Vermögensaufbau – Eigenständig umsetzen

Wenn Du Dich dafür entschieden hast, den Vermögensaufbau selbst zu managen, so kann ich Dir dazu gratulieren. Denn Du übernimmst die Eigenverantwortung hinsichtlich Deinem Vermögensaufbau.

Planungssicherheit

Ebenso ist die Qualität der Planungssicherheit dadurch verbessert.

Denn gehören Dir beispielsweise Fondsanteile, so hast Du es nicht in der Hand, wenn der Fondsmanager wechselt, auf Grund der Bezahlung, in „Rente“ geht, die Investmentgesellschaft den Fonds an eine andere Gesellschaft veräussert, oder der Fonds selbst aufgelöst wird.

Unabhängig der Ergebnisse, ist dies kein Garant für eine längerfristige Planung und es lässt sich damit die Zukunft nicht kalkulieren, da in diesem Beispiel einer der genannten Faktoren jederzeit eintreten kann.

Eigenständiger Vermögensaufbau

Bei dem eigenständigen Vermögensaufbau kann keine klare Definition festgelegt werden, was eigenständig bedeutet.

Für den einen Anleger ist so beispielsweise, bei Notwendigkeit die nötigen Recherchen selbst durchzuführen, wobei für einen anderen Anleger, dies wiederum nicht zwingend selbst umgesetzt werden muss.

In der Konsequenz dessen folgt, dass bei entsprechender Qualität auch auf 3te zurückgegriffen wird.

Chronologische Beiträge

Beginne mit dem Lesen der Beiträge in chronologischer Reihenfolge.
Weiter zu: Der Vermögensaufbau

Ergebnisse von Anleger

Im Kern erhalten jedoch alle Anleger entsprechende Resultate. Es wird bewusst von Resultaten als Ergebnis gesprochen, da diese in den allermeisten Fällen kausaler Natur sind und somit eine Summierung von einzelnen Teilen entspricht.

Werden die Ergebnisse von Anlegern als solches betrachtet, so ergeben die Fakten, ein eindeutiges Bild und zeigen zugleich erschreckendes auf.

Die Rede ist von der Relation zwischen Anlegern, die mehrheitlich Gewinne erwirtschaften und Anlegern, die wiederum mehrheitlich Verlust realisieren. Es bestehen in diesem Zusammenhang genügend öffentlich zugängliche Informationen.

Allen voran sind hier stattliche Organe wie Finanz- und Börsenaufsicht, bis hin zu Anlegerschutzorganisationen zu nennen. Im nachfolgenden werden zwei unabhängige Studien namentlich wie auch im Inhalt aufgeführt.

Französichen Finanzaufsichtsbehörde

Gemäss einer 4-jährigen Studie der französichen Finanzaufsichtsbehörde Autorité des marchés financiers, lag die Verlustquote von Anlegern bei 89% respektive einen kumulierten Verlust von über 160 Mio. EUR lag.

Älteste Anlegerschutzorganisation der Welt

Gemäss den Untersuchungen der ältesten Anlegerschutzorganisation der Welt, der North American Securities Administrators Association die 1912 gegründet wurde, lediglich 11% der Anleger, die kurzfristige Engagements tätigen auch profitabel sind.

Ursachen

Werden die Gründe dafür gesucht, so kann festgehalten werden:

Aufgrund des Understatements des Establishments wenige bis keine wertvollen Information nach aussen kommuniziert werden, bedarf es einer selektiven Wahrnehmung und Feststellung.

Im Gegensatz dazu wird durch das Overstatement derjenigen, die nicht über die entsprechenden Kenntnisse verfügen, häufig unvollständige oder sogar falsche Informationen verbreitet, die dann von vielen Anlegern aufgegriffen oder verwendet werden.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, inwieweit diese gängige Praxis moralisch wie auch ethisch vertretbar ist.

Dies sind mitunter die Hauptgründe, dass der überwiegende Teil der Marktteilnehmer, insbesondere private Personen durch Geldanlagen mehrheitlich Verluste erleiden.

Grundlegende Tatsachen

Um diesen ganzen Prozess, der dahintersteht, als Ganzes besser zu verstehen, müssen zuerst die grundlegenden Tatsachen nähergebracht werden.

Die Realität ist leider die, dass eine ganze Industrie davon lebt, Wissen, Tools, Kurse, Software, usw. Dir anbietet, ohne dass Du Dir darüber im Klaren bist, ob die jeweiligen Angebote auch sinnvoll sind, bzw. einen Mehrwert Dir bieten können.

Diese Situation ist ein Problem, da Du selbst ja nicht, bzw. noch nicht über die entsprechenden Skills und Erfahrungen verfügst, um die jeweiligen Möglichkeiten auch selbst bewerten zu können.

Leider existieren sehr viele von diesen – die im besten Fall als fachlich inkompetent betrachten werden müssen. – Die dadurch ergebenden falschen Konditionierungen, führen zu den bereits oben genannten Resultaten.

So gesehen kann aufgrund dessen davon ausgegangen werden, dass Du selbst mit einer Wahrscheinlichkeit von beinahe 90% mit Geldanlagen mehrheitlich Verluste erleidest. Dies ist leider, oder zum Glück der restlichen Anleger eine sehr lukrative Ausgangslage.

Effektiver Vermögenszuwachs

Weiterführend ist zu sagen, selbst wenn Du mehrheitlich Gewinne realisierst, die Frage noch offensteht, ob ein Vermögenszuwachs effektiv auch stattfindet, da die vorhandene durchschnittliche Teuerung p.a. ebenso mitberücksichtigt werden muss.

Dies wurde bereits in dem Beitrag Der Vermögensaufbau aufgezeigt.

Dilemma

Unter der Berücksichtigung der zuvor genannten Fakten, ist unser Finanzsystem ob man es mag oder nicht so aufgebaut, dass Du zu beinahe einer 90% Wahrscheinlichkeit mehrheitlich wie bereits geschrieben mit Geldanlagen verlierst.

Oder aber in dem Du keine Geldanlagen tätigst, der Inflation Tribut zahlen musst, mit der Reduzierung Deiner persönlichen Kaufkraft und Deines Vermögens.

So gesehen sind beide Alternativen nicht berauschend. Die grundsätzliche Frage, die sich aber stellt, welche der beiden Situationen können geändert werden.

Da einzig der Vermögenserhalt respektive der Vermögensaufbau zielgerichtet umgesetzt werden kann, stellt dieser somit einen der anspruchsvollsten Bereiche und Aufgaben unseres eigenen Lebens dar.

Und hier stellt sich Dir die Frage, in welcher Art und Weise Du diesen erfolgreich umsetzen kannst und willst.

Alternativer Vorgang

Soll der liquide Vermögensaufbau selbst umgesetzt werden, so wird an dieser Stelle in chronologischer Reihenfolge die jeweiligen Schritte und Rahmenbedingungen abgehandelt.

Die allererste Frage, die Du Dir stellen musst, bei dem Thema Vermögensaufbau liquider Vermögenswerte, ist das Wann.

Wann nimmst Du Dir die Zeit und befasst Dich mit Deinem eigenen Vermögensaufbau. Selbst das Lesen von diesem Artikel gehört dazu.

Hast Du zu diesem Zeitpunkt noch keine konkreten Überlegungen und Planung zuvor gemacht und Dir diese nicht visualisiert, dann ist dies Dein nächster Schritt, der absolut gesehen, der spähteste Zeitpunkt darstellt.

Sinnvollerweise erstellst Du Dir einen Wochenplan, mit den Tages und Zeitfenstern, bei denen Du Dich um Deinen liquiden Vermögensaufbau widmest.

Zusammengefasst

Im Kern nochmals nachfolgend zusammengefasst. Angefangen mit der fortlaufenden Einhaltung der zuvor eingeplanten Zeit, in der Du Dich Deiner Vermögensbildung zeitlich geplant widmest.

Dies gilt auch bei schönem Wetter oder dass Du als Fussballfan das UEFA Champions League Finale verpasst oder bezüglich eins Hobbys oder Vereinsaktivitäten oder sonstigem.

Es gilt einfach immer! Basta. Anzumerken bleibt: Kommst Du nicht wirklich vom Fleck, so ist entweder die verwendetet Zeit zu gering und/oder Du arbeitest zu ineffektiv.

Sollte Dir der Aufwand bereits jetzt zu gross sein, so wird gebeten nicht weiter zu lesen, da Du von allem weiteren Inhalten nicht profitieren wirst.

Zeitmanagement

Nach der Erstellung und Festlegung deiner Zeit für Deinen eigenen Vermögensaufbau kann mit der weiteren Betrachtung des Zeitmanagements fortgefahren werden.

In der Definition versteht man unter Zeitmanagement, im Rahmen des Selbstmanagements alle Massnahmen, um bei der zur Verfügung stehende Zeit, diese möglichst effektiv einzusetzen.

Du solltest dabei beachten, dass Du zum Thema Vermögensbildung Deine aufgewendete Zeit nicht automatisch mit Deinen persönlichen Zielen zum jetzigen Zeitpunkt verbindest.

Der Grund hierfür, ist dass Du im Moment nicht über die Skills und Erfahrungen verfügst, um dies seriös einzuschätzen und zu planen, respektive zu erreichen. Ebenso wenig ist dies ein Contest, an dem Du teilnimmst, in dem, wer, was, wo und wie schnell erreicht hat.

Vielmehr geht es darum, dass Du die Kontinuität besitzt, regelmässig gemäss Deiner Planung, Dich damit zu beschäftigen, und dies auch entsprechend einzuhalten.

Bedarfsliste

In diesem Zusammenhang bedarf es nun nebst dem von Dir bereits erstellten Zeitplan, ebenso einer Bedarfsliste. Diese sollte nach Priorität geführt werden, so dass Du jederzeit die Top 3 kennst.

Als Hilfestellung dazu, kannst Du Deine Bedarfspläne anhand eines Massnahmen Katalogs und dazugehörender, entsprechender Anzahl an Massnahmen Protokollen erstellen – so werden keine Kriterien und Inhalte ausgelassen oder vergessen. –

Als flankierende Massnahme sollten die jeweiligen Prioritäten 1 bis 3 auf dem bereits erstellen Wochenplan eingetragen werden.

Je nach Betrachtung bietet sich so beispielsweise eine Aufteilung für Priorität 1 von 60%, für Priorität 2 von 25% und für Priorität 3 von 15% an. Der Sinn hinter der Bedarfsliste, liegt in der Abhandlung aktueller Pendenzen nach Relevanz und Wichtigkeit.

Dazu gehören unteranderem die Beantwortung von aktuellen Fragen und Abklärungen, über Recherchen und Auswertung bis hin zu den Gesprächen mit 3ten, wie Banken, Beratungsunternehmen und Dienstleistern, sowie die Erteilung, bzw. die Aufgabe von Börsenaufträgen.

Inhalte und Bedarf

Nach der Erstellung Deiner Bedarfsliste, sollten zum jetzigen Zeitpunkt in Deiner Bedarfsliste allerdings noch nicht viele Inhalte festgelegt sein.

Der Grund hierfür, ist wie bereits geschrieben Du noch nicht mit Bestimmtheit feststellen kannst, was zu einer Verbesserung in Deinem eigenen, persönlichem Vermögensaufbau führt.

Da allerdings alle relevanten Aspekte und Kriterien in entsprechender Chronologie behandelt werden, erkennst Du aufgrund dessen, bei welchen Punkten und Inhalten, bei Dir selbst ein entsprechender Bedarf für Anpassungen und/oder Ergänzungen notwendig ist.

Ohne die genannten Massnahmen, trittst Du auf der Stelle, und kommst nicht wirklich vom Fleck.

Ausserdem wirst Du mit dem fortscheitenden Aufwand frustriert, da sich keine Veränderung oder Effekte bemerkbar machen.

Nur bei konkreter zielgerichtet Definition und der damit verbundenen Umsetzung, kommst Du einen jeweiligen Schritt weiter. Eine entsprechende Rechnung bezogen auf Deine Opportunitätskosten, macht am Anfang absolut keinen Sinn.

Tendenziell lässt sich aber sagen, dass bei richtiger Umsetzung Du mit der Zeit einen immer grösseren werdenden Vorteil draus erhalten wirst. Der entscheidende Punkt hierbei ist Dein eigenes Engagement.

Dein Engagement

Ist dieses nicht im jeweiligen Mindestmass vorhanden, so kannst Du Deinen eigenen Vermögensaufbau als Ganzes nicht erfolgreich meistern. Damit verbunden, sind die in der Gesamtheit Deiner Beweggründe, oder allgemein als Motivation bekannt, der Kern, bzw. die Ausgangslage für Deine Disziplin.

Hiermit gemeint ist die eigene, sogenannte intrinsische Motivation. Keines falls die externe, sogenannte extrinsische Motivation. Die Gründe mögen und können unterschiedlich für Deine intrinsische Motivation sein, aber diese musst Du zwingend kennen.

In Abhängigkeit zu Deinen weiteren Interessen, erfolgt dann, eine Priorisierung in Bezug auf den damit verbundenen Stellenwert bei Deinem eigenen Vermögensaufbau und der dafür bewusst von Dir geplanten und aufgewendeten Zeit.

Postskriptum

Autor: Andreas Wirz

Über ein Feedback von Dir würde ich mich freuen.